Abwarten und Teetrinken - Die Cold Brew-Methode

Die Temperaturen steigen, die Getränke werden kühler: Gut, dass es Cold Brew Tee gibt! Kühl, erfrischend und aromatisch – so wird der Cold Brew Tee meist von seinen Fans beschrieben. Er bezeichnet die Zubereitung von Tee mit kaltem Wasser - also eine erfrischende Tee-Zubereitungsmethode für die heißen Sommertage. Und du kannst mir eins glauben. Dein Tee liebt dieses kalte Vergnügen - da blüht er erst so richtig auf :-) Und das Beste daran: die Herstellung dieser Tees ist denkbar einfach und das fertige Getränk ist frei von Zusatzstoffen sowie der großen Menge Zucker, die beispielsweise in herkömmlichen Eistees steckt. 

Cold Brew Tee

In Japan ist die Zubereitung nach dem Cold Brew-Verfahren schon seit vielen Jahren das Geheimrezept an heißen und schwülen Sommertagen. Auch in anderen Hochkulturen des Tees wie China oder Taiwan wird kalt aufgegossener Tee als belebende Erfrischung serviert.

Anders als bei der herkömmlichen Teezubereitung wird für Cold Brew Tee kaltes Wasser verwendet und die Ziehzeit beträgt einige Stunden, um die aromatischen Inhaltsstoffe aus den Teeblättern herauszulösen. So gelangen die Extrakte aus den Teeblättern langsamer ins Wasser, sodass sich die Aromen im kalten Wasser noch intensiver entfalten können. Beim Kaltaufguss werden weniger Koffein, Tannine (Gerbstoffe) und Catechine (Bitterstoffe) in das Wasser freigesetzt. Der Tee hat daher einen intensiven, dennoch sanften, süßen Geschmack. Wertvolle Antioxidantien und hitzeempfindliche Aminosäuren, die gesundheitsfördernd wirken, bleiben im Tee erhalten. Teeliebhaber werden auf diese Weise mit einem herrlich erfrischenden und hoch aromatischen kalten Getränk belohnt.

Welche Teesorten eignen sich für den Cold Brew Tee?
Grundsätzlich sind zur Cold Brew Zubereitung fast alle losen Blattteesorten geeignet. Vor allem die "echten" Teesorten (dazu erfahrt ihr noch einmal in einem neuen Beitrag mehr) Grüner, Schwarzer, Oolong oder Weißer Tee eignen sich für diese Zubereitungsart gut. Denn sie haben den Vorteil, dass sie bereits bei der Herstellung erhitzt wurden, wodurch mögliche Keime und Bakterien abgetötet werden. Dies fehlt bei Aufgussgetränken wie Kräuter-, Rooibos- oder Früchtetee, da sie roh geerntet und verarbeitet werden. Keime können dabei überleben, weswegen man bei diesen Teesorten eher auf Nummer sicher gehen sollte, und diese erst für einige Minuten mit heißem Wasser übergießt, bevor dann mit kaltem Wasser aufgefüllt wird.

Loser Blatttee

Die Zubereitung des Cold Brew Tee oder Abwarten und Tee trinken
Zuallererst suchst du dir die Teesorte deiner Wahl aus. Wie oben schon erwähnt, sind bei diesem Verfahren lose Teeblätter vorzuziehen. Die Menge der Teeblätter hat den größten Einfluss auf den späteren Geschmack. Da musst du dich ein wenig nach deinem Geschmack herantasten. Gerade Weiße Tees entfalten ein tolles Spektrum an Aromen, wenn sie mit kaltem Wasser aufgegossen werden.

Ein guter Richtwert für den Start sind 10 bis 12 Gramm Teeblätter auf 1 Liter Wasser. Aber, wie gesagt, experimentiere ruhig ein wenig, da die richtige Menge natürlich auch immer vom eigenen Geschmack und von der Teesorte abhängt.

Jetzt musst du die Teeblätter nur noch mit kaltem Wasser aufgießen, verrühren und für mindestens 3 Stunden in den Kühlschrank stellen. Cold-Brew-Tees sind sehr genügsam. Eine Überextraktion ist nahezu unmöglich, da der Tee selbst nach langer Einwirkzeit wundervoll aromatisch schmeckt.

Pimp deinen Cold Brew Tee
Die geeignete Wahl der Sommerdekoration verändert zudem den Charakter der kühlen Tees. Um deinem erfrischenden Sommergetränk noch ein wenig mehr Abwechslung und zudem einen anderen Charakter zu geben, kannst du deinen Tee mit frischem Obst oder Kräutern aufwerten. Hier gilt auch wieder - jeder nach seinem Geschmack! 

Sehr gut passen Zitronenscheiben, frische Minze oder Zitronenmelisse. Auch Himbeeren, Erdbeeren, Heidelbeeren sowie Pfirsich- oder Aprikosenscheiben geben dem Cold Brew das gewisse Etwas.  

Rezept:

  • 10-12 g weißer Tee (Pai Mu Tan)
  • Pfirsichscheiben
  • Zitronenmelisse

Teeblätter mit einem Liter Wasser aufgießen und für mindestens drei Stunden in den Kühlschrank stellen. Kurz vor dem Servieren Pfirsichscheiben und Melisse hinzufügen. Fertig! 

 

Tipp: Cold Brew Flaschen

Es gibt mittlerweile auch spezielle Cold Brew Teeflaschen - auch Mizudashi (traditionelle japanische Methode, grünen Tee mit kaltem Wasser zuzubereiten) genannt - die es dir noch leichter machen, den Tee zuzubereiten und vor allem zu servieren. Diese Flaschen haben meist ein integriertes Sieb im Deckel, so dass man sich den Tee eingießen kann ohne die Teeblätter in der Tasse zu haben. 

Auch eine French Press Kanne eignet sich gut dafür.

Weiterlesen

Auguste Luise - die Genussfreundin ist jetzt BIO-zertifiziert

Das Gelbe vom Ei - oder die Geschichte des Eierlikörs

Pfeffer erwacht aus seinem Dornröschenschlaf